Artportrait

Teertrüffel (Tuber mesentericum) - Ascomyceten



Tuber mesentericum - Teertrüffel, Asphalttrüffel

Fruchtkörper: 1-5cm; fast immer mit einer typischen Aushöhlung oder zumindest einer Abflachung.

Peridie: Schwarz, grobwarzig.

Gleba: Hell beige, olivgrün bis -bräunlich; von vielen, recht feinen, hellen Adern durchzogen,

Geruch: Intensiv, nach Terpentin oder Lösungsmittel.

Ökologie: Auf Kalkböden bei Laubbäumen, von August bis Dezember.

Bedeutung: Im südlichen Europa wohl sehr häufig, in Deutschland bislang kaum gefunden. Die Trüffel wird trotz des unangenehmen Geruchs durchaus als Speisepilz geschätzt.

Mikromerkmale: Asci mit 2-4 Sporen, Sporen 26-34µm x 19-22µm. Netz-wabenartiges Ornament, häufig mit kurzen, irregulären Graten innerhalb der Maschen oder mit unterbrochenen Graten.


Distinktive Merkmale: Die Art schaut auf den ersten Blick genau wie Tuber uncinatum aus, ist jedoch klar von ihr zu unterscheiden durch den Geruch nach Lösungsmittel und die sehr konstante Aushöhlung. Mikroskopisch sind die Unterschiede schwieriger auszumachen, vor allem über die isolierten Gratstücke innerhalb der Maschen des Ornaments.

Funddaten: Schweiz, Dezember 2014. Italien; Januar 2015.

leg: Gold/Gehret - det: C.Gold