Artportrait

Täuschende Hirschtrüffel (Elaphomyces decipiens) - Ascomyceten



Elaphomyces decipiens (Vittadini 1831) - Täuschende Hirschtrüffel

Fruchtkörper: Recht klein, 0,5 - 1,5cm, rund.

Peridie: Beige bis hell braun, mit flachen Warzen auf der Oberfläche. Häufig stark mit Bodenteilen verwachsen. Im Schnitt auffällig grob gemustert.

Gleba: In der Reife schwarz, gattungstypisch spinnwebartig.

Geruch: Typischer Hirschtrüffelgeruch, unangenehm rauchig-erdig.

Ökologie: In der Literatur wird vor allem die Eiche genannt. Mein Fund stammt aus einer Eichen-Hainbuchen-Waldgesellschaft auf neutralem, sandigem Boden.

Bedeutung: Im Gegensatz zum Verwechslungspartner Elaphomyces muricatus, der Stacheligen Hirschtrüffel, nicht sehr häufig. Ungenießbar.

Mikromerkmale: Sporen rund, dunkelbraun bis schwarz. Mit kurzen Härchen, fast schollig wirkend. Sporenmaß von ca. 20-25 µm.


Artabgrenzung: Bei den hellbraunen Hirschtrüffeln mit im Schnitt gemusterter Peridie ist vor allem E. muricatus zu nennen. Diese hat aber deutlicher ins Rot/Braun gehende Farben, spitzere Stacheln und eine im Schnitt feiner und bunter gemusterte Peridie. E. decipiens ist im Vergleich heller (beige) in der Farbe, hat ein grobes Muster und leicht größere Sporen (>20µm).

Funddaten: Würzburg, Gramschatzer Wald, 11.8.2015. Leg/det: Gold