Artportrait

Schwärzende Kratertrüffel (Pachyphloeus melanoxanthus) - Ascomyceten



Pachyphloeus cf melanoxanthus - Schwärzende Kratertrüffel (unsicher)

Fruchtkörper: Mit 0,5 - 1,5 cm recht klein. Schnell weich werdend und leicht auseinander brechend.

Peridie: Feinwarzig, hart. Jung rötlich bis rotbräunlich, aber bald schwarz werdend.

Gleba: Ohne Poren. Jung weißlich bis rosa, schnell schwärzend. Es bleiben meist rötliche Stellen.

Geruch: Süßlich.

Ökologie: Bisher zwei Funde: lehmiger Buchenwald und unter Haselnuss an einer Saftlingswiese. Laut Montecchi in lichten Laubwäldern im Flachland.

Bedeutung: Wohl etwas verbreiteter als P. conglomeratus.

Mikromerkmale: Asci mit 8 Sporen. Asci mit 80-130µm (bei mir im Exsikkat allerdings leicht über 130µm). Sporen grobwarzig mit 20-22µm. Laut Montecchi deutlich kleiner: 13-16µm.


Distinktive Merkmale: Die Gattung Pachyphloeus ist an der Gleba mit auffälliger Farbgebung in Verbindung mit der harten krustenartigen Peridie zu erkennen. P. melanoxanthus ist an der schnell schwärzenden Gleba zu erkennen. P. prieguensis als Verwechslungspartner ist eine mediterrane Art mit zweischichtiger Peridie.

Anmerkung: Da sowohl die Größe der Asci als auch der Sporen von den in der Literatur zu findenden Angaben abweicht, bleibt die Bestimmung unsicher.

Funddaten: November 2014; Sinntal und Margetshöchheim (Mainfranken). Ca. 200m NN.

leg: Gold (Winnie/Milano) - det: Gold