Artportrait

Rauhliche Hirschtrüffel (Elaphomyces asperulus) - Ascomyceten



Elaphomyces asperulus - Rauhliche Hirschtrüffel

Fruchtkörper: Ähnlich wie E. granulatus, ocker bis braun, oft mit Myzel-Überbleibseln

Peridie: Mit flachen Warzen; im Schnitt garu-weißlcih, mit einem deutlichen rosa-grauen bis violetten Schein.

Gleba: Jung mit rosa Farbaspekten, später dunkel bis schwarz.

Geruch: Typisch würzig-erdig. Eher unangenehm.

Ökologie: vor allem Nadelbäume, aber auch Mischwälder.

Bedeutung: Recht selten bzw. nicht erkannt, kein Speisewert.

Mikromerkmale: Sporen 24-30µm, dunkel, mit kurzen Stacheln/Härchen besetzt, in der Draufsicht immer wieder mit deutlichen Pfaden über die Sporenoberfläche.


Distinktive Merkmale: Bei den hellen Hirschtrüffeln mit im Schnitt ungemusterter Peridie eigtl. nur mit E. granulatus zu verwechseln. Dieser fehlt jedoch der violette Schein in der Peridie.

Funddaten: April 2014, Schwäbische Alb.

leg: Winnie - det: L.Krieglsteiner/C.Gold