Artportrait

Milchende Knotentrüffel (Endogone lactiflua) - Zygomyceten



Endogone lactiflua - Milchende Knotentrüffel

Fruchtkörper: ca. 1 cm, sehr festfleischig, fast immer knotig, manchmal um Humus/Streu gewickelt.

Peridie: schmutzig weißlich, glatt.

Gleba: v.a. jung gelblich bis orange, nachg längerem Warten tritt (manchmal nur unmerklich) Milchsaft aus.

Geruch: schwach, süßlich, nicht unangenehm

Ökologie: Nadel, vor allem Fichte, Douglasie.

Bedeutung: Häufig. Kein Speisewert.

Mikromerkmale: Sporen über 100µm, teilweise bis 140 µm; Sporen sind nicht von Hyphen umwickelt.


Distinktive Merkmale: Schon im Feld gut anzusprechen. Das feste Fleisch (und der austretende Milchsaft) grenzen die Art von den äußerlich ähnlichen Hymenogaster-Arten ab. Mikroskopisch gibt es durch die riesigen (!) Sporen keine Verwechslungsmöglichkeit. Endogone flammicorona scheint deutlicher rote Farbtöne in der Gleba zu haben. Deren Sporen sind nur bis ca. 100µm groß und von einem Hyphengeflecht umwickelt (Name!). Mit Iod-Kaliumjodid-Lösung soll sich E. flammicorona rot färben, E. lactiflua nicht. (Infos vom Meister G. Hensel, danke !!!)

Anmerkung: Die Gattung Endogone wurde früher zu den Jochpilzen gezählt (Zygomycetes). Nachdem sich durch DNA-Analysen herausgestellt hat, dass keine natürlichen Verwandtschaftsverhältnisse bestehen, wurden sie umgruppiert. Derzeit stehen die Endogonales bei den Mucoromycotina.

Funddaten: Urspringen: 49.91643,9.60052; 22.12.2014. Nordharz im August.

leg: Winnie/Milano - det: C.Gold