Artportrait

Kleinwarzige Hirschtrüffel (Elaphomyces granulatus) - Ascomyceten



Elaphomyces granulatus - Warzige Hirschtrüffel

Fruchtkörper: Zwischen 1 und 5 cm groß, rundlich bis eiförmig oder plattgedrückt.

Peridie: Ockerbraun bis bräunlich, mit kleinen, meist kaum wahrnehmbaren Warzen.

Gleba: In der Reife schwarz, typisch spinnwebartig.

Geruch: Erinnert an Spiritus. Nicht unangenehm.

Ökologie: Vor allem bei Fichte, auf sauren Böden. Selten auch bei Laubbäumen oder auf Kalk.

Bedeutung: Mit E. muricatus wohl die in Deutschland häufigste Trüffel. Ungenießbar.

Mikromerkmale: Sporen rund, dunkelbraun bis schwarz. Größe um 30 µm.


Distinktive Merkmale: Vor allem mit E. muricatus zu verwechseln. Diese hat jedoch eine im Schnitt meist deutlich gemusterte Peridie, ist in der Regel etwas rötlicher, mit deutlicheren Warzen versehen und wächst vor allem in Laubwäldern, besonders in Verbindung mit Buche.

Funddaten: Das ganze Jahr über in allen Fichtenwäldern.