Artportrait

Gemeine Rosatrüffel (Delastria rosea) - Ascomyceten



Delastria rosea (Tulasne&Tulasne 1843) - Gemeine Rosatrüffel

Fruchtkörper: Unregelmäßig geformte, bucklige Fruchtkröper in einer Größe von 1-2,5cm. Brüchig und eher weich. Oft mit sandigen Bodenbestandteilen verwachsen.

Peridie: Die dünne weiße Peridie ist flüchtig und deshalb meist lückenhaft oder sogar komplett verschwunden, so dass die orange-rosa Fruchtschicht freiliegt.

Gleba: Die orange-/rosafarbenen fertilen Bereiche sind von dicken sterilen weißen Adern durchzogen, die bis an den Rand reichen.

Geruch: Leicht säuerlich.

Ökologie: Die Art kommt vor allem in den mediterranen Küstenbereichen vor, im Sand unter Pinien. Herbst bis Frühling.

Bedeutung: Speisewert unbekannt. In Deutschland sind keine Funde bekannnt.

Mikromerkmale: Runde bis subglobose Sporen mit auffälligem, deutlich erhabenem, netzartigem Ornament mit normalerweise regelmäßigen polygonalen Maschen. Offenbar (siehe vorliegender Fund) kommt es aber auch zu mehr oder weniger verwachsenen Ausprägungen des Ornaments. Die sackartigen Asci sind nicht immer leicht zu finden und beinhalten 2-4 Sporen. Sporengröße: 20-35µm.


Artabgrenzung: Die rosa-weiße Marmorierung ist einzigartig, so dass kaum eine Verwechslung möglich ist. PAZ hat 2013 mit Delastria supernova eine weitere Art in der Gattung beschrieben, zu der mir aber bislang keine weiteren Informationen vorliegen.

Funddaten: 14.2.2017, Viareggio (Toscana). Leg/det: Gold