Artportrait

Breitsporige Balsamtrüffel (Balsamia polysperma) - Ascomyceten



Balsamia polysperma - Breitsporige Balsamtrüffel

Fruchtkörper: ca. 1-3 cm

Peridie: rötlich, von orange bis hellrot zu rotbraun. Feinwarzig.

Gleba: hell, weiß bis cremefarben, weich. Gequetscht gekammert. Keine Marmorierung oder Aderung.

Geruch: eher unangenehm. Erinnert mich an Geräuchertes.

Ökologie: Unterschiedliche Baumpartner (Fichte, Kiefer, Buche u.a.).

Bedeutung: seltener als B. vulgaris. Speisewert unbekannt, wohl wie B. vulgaris, also in großen Mengen unbekömmlich

Mikromerkmale: Glatte Sporen mit einem (!) Öltropfen. Sporengröße: 20-24µm x 13-18µm. Quotient aus Länge und Breite ca. 1,6 (also rundlicher als B. vulgaris)


Artabgrenzung: Balsamtrüffeln lassen sich anhand des Geruchs (nicht nach Räucherschinken) von der manchmal ähnlichen Tuber rufum unterscheiden. Makroskopisch gut durch die deutlich warzige, an eine Erdbeere erinnernde Peridie von der nahe verwandten Gemeinen Balsamtrüffel (B. vulgaris) abzugrenzen. Mikroskopisch eindeutig anzusprechen, da die Sporen nur einen (und nicht 2-3 wie bei B. vulgaris) großen Öltropfen aufweisen.