Artportrait

Blauende Bergtrüffel (Chamonixia caespitosa) - Basidiomyceten



Chamonixia caespitosa - Blauende Bergnuss, Blaunuss

Fruchtkörper: Rund, weich, 1-3cm groß. Manchmal ist ein Stielansatz zu erkennen.

Peridie: Jung rein weiß, im Alter grau bis bräunlich. Bei Kontakt mit der Luft innerhalb von wenigen Sekunden blauend.

Gleba: Deutlich porig, ca. 1-2 Poren pro mm. Jung weiß, später grau, im Alter dunkelgrau.

Geruch: Unauffällig.

Ökologie: In (sub)montaner Lage bei Fichten, gerne in der Nähe von Bachläufen unter dem Moos, auch in der Streu. Hauptsächlich auf saurem Boden.

Bedeutung: Selten. Es sind wohl drei bis fünf Fundstellen in Deutschland bekannt. An diesen kann sie dann aber massenhaft vorkommen. Speisewert unbekannt, aufgrund der Verwandtschaft mit Röhrlingen wahrscheinlich essbar.

Mikromerkmale: Elliptische Sporen mit deutlichen Furchen/Längsrippen und Appendix. Dunkelbraun. Sporengröße: 14-18µm x 11-15µm.


Distinktive Merkmale: Aufgrund des auffälligen Äußeren mit der Blauverfärbung besteht eigentlich keine Verwechslungsmöglichkeit.

Fundorte: Nordharz, zwei Fundstellen. August. Offenbar ist sie aber auch schon im Schwarzwald, in Thüringen und im Bayerwald gefunden worden.