Trüffelreise ins Périgord

Das Périgord ist eine Landschaft und historische Provinz im Südwesten Frankreichs mit Périgueux als Hauptstadt des Departements Dordogne. Bekannt wurde die Region vor allem durch die Schwarze Trüffel (Tuber melanosporum), die durch die kalkhaltigen Böden und das milde Klima die besten Wachstumsvoraussetzungen hat. Die Truffe du Périgord ist aber nur das Aushängeschild einer Region, die weitaus mehr zu bieten hat als eine einzelne Delikatesse. So hat das Kulinarische allgemein einen sehr hohen Stellenwert. Dem kann man zum Beispiel beiwohnen, wenn man einen der wöchentlich stattfindenden Märkte besucht, auf dem die Bauern ihre Waren und Erzeugnisse anbieten. Hier handelt es sich tatsächlich noch um echte Bauernmärkte: die Produkte wurden lokal angebaut und kommen frischestmöglich auf den Markt. Es ist ein Erlebnis und ein Fest der Sinne über einen solchen Markt zu schlendern. Man sollte jedoch möglichst mit Beginn des Marktes um 9 Uhr vor Ort sein, weil manche Waren schnell vergriffen sind.

Auf der anderen Seite ist das Périgord aber auch eine atemberaubend schöne Landschaft. Die Dordogne und die Isle schlängeln sich durch die von Kalkfelsen gesäumten Täler. Das Gebiet ist nur spärlich besiedelt und strahlt so unglaubliche Ruhe und Frieden aus. Die mittelalterlichen Ursprünge sind nicht zu übersehen. An jeder Flussbiegung tauchen kleinere oder größere, instandgesetzte oder romantisch verfallende Chateaus auf. In den kleinen Dörfern atmet man mittelalterlichen Charme, wenn man über fast tausend Jahre altes Pflaster schlendert.

 

Hier werden wir wohnenIn dieser traumhaft schönen Landschaft möchte ich im Frühjahr 2018 nun erstmals einen Trüffelkurs/eine Trüffelreise anbieten. Der Grundgedanke der Reise ist es, nicht nur das Trüffelsuchen zu üben, sondern dabei genauso die Kultur und die Eigenarten des Perigord zu erleben. Hierzu arbeite ich mit Manoir de Moncé (www.monce.de) zusammen. Wir werden dort in einem echten Chateau wohnen, in Alleinlage inmitten zum Schloss gehöriger prächtiger Eichenwälder. Das Chateau ist liebevoll restauriert und in einem so authentischen wie behaglichen Landhausstil eingerichtet. Niko, Grundherr mit selbigem Namen, lebt die französische Küche mit Passion und wird uns mit einem Frühstück versorgen und uns abends fürstlich bekochen. Auf individuelle Wünsche kann hierbei eingegangen werden.

 

Das können wir findenTagsüber werden wir jeweils einzelne Sehenwürdigkeiten anfahren und in direkter Nähe lange Spaziergänge mit den Hunden machen, bei denen natürlich die Trüffelsuche und das Training nicht zu kurz kommen wird. Es bestehen Chancen auf vier schwarze Trüffelarten (Perigord-Trüffel, Teertrüffel, Wintertrüffel und Burgundertrüffel) und viele andere Hypogäen. Unsere Funde werden natürlich des Abends in die Verkostung einbezogen.





Wir wollen durchaus flexibel bleiben und können auch auf individuelle Wünsche eingehen, folgende Veranstaltungen sind allerdings vorab geplant:

 

- Trüffel-Training und Wildsuche

- Besuch eines Wochenmarktes

- Besichtigung verschiedener Chateaus und Dörfer

- Besuch einer Trüffelplantage

- Besuch eines Trüffelmarktes

- ...

 

Das Angebot richtet sich an Trüffelinteressierte mit und ohne Hund. Der Ausbildungsstand des Hundes ist prinzipiell egal. Da die Obergrenze der Teilnehmer bei 5 Teams liegt, kann ich jeweils auf die individuellen Bedürfnisse eingehen.

Die Reise findet statt vom 7. - 13. Februar 2018 (Anreise Mittwoch Spätnachmittag, Abreise Dienstag). Die Teilnahme kostet 420,-€ pro Hund/Mensch-Team. Eine Begleitperson kostet 80,-€ extra. Die Anreise erfolgt mit dem eigenen PKW.

 

Die Unterbringung sprechen Sie bitte mit dem Manoir de Moncé direkt ab. Der Kostenrahmen liegt je nach Belegung und gewünschtem Zimmer bei etwa 656,-€ - 736,-€ inlusive Halbpension(ohne Alkohol) pro Person.

Freuen Sie sich auf eine Reise voller unvergesslicher Eindrücke für Mensch und Hund.
Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie mir: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!