Trüffelhunde

Trüffelhunde in spe: Milano und Nella

 

Nella
Nella ist ein kleiner Hund mit derzeit ca. 8 Kilogramm. Möglicherweise steckt in ihr eine Terrierart. Die kleine Nelli ist ein sehr ängstlicher Hund, der eine sanfte und geduldige Führung braucht. Schimpft man sie, nimmt sie teilweise sogar Reißaus. Im Haus ist Nelli extrem kuschelbedürftig. Sie kann stundenlang auf einem Schoß oder im Arm dösen und fühlt sich dabei pudelwohl. Im Freien zeigt sich die typische Terrier-Schizophrenie: auf der einen Seite hält sie oft ängstlich Distanz und traut sich nicht durch Türen zu gehen oder ins Auto zu springen, auf der anderen Seite hat sie ihren eigenen Kopf und geht auch mal kurzzeitig stiften. Mit anderen Hunden oder auch Menschen hat sie keine Probleme. Im Spiel kann sie auch ihre wilde Seite zeigen und rauft für ihr Leben gern mit anderen Hunden, auch wenn diese das Vierfache wiegen. Trotzdem sollte Nelli eher als Einzelhund gehalten werden, sie braucht viel Liebe und Aufmerksamkeit und Vertrauen, um aufzutauen. Auch bräuchte sie wohl eher ein Frauchen als ein Herrchen.
Milano
Milano hat zur Zeit etwa 30cm Schulterhöhe und wiegt 10 kg. Er ist ein kleiner Lausbub mit gutem Selbstbewusstsein, zeigt aber dennoch beim Spazierengehen eine starke Halterbindung. Er ist immer der erste, der beim Zurückrufen vor einem steht. Er ist wohl ein Podenco-Mix, zeigt aber bisher überhaupt keinen Jagdtrieb. Milano hat ein leichtes Hundeasthma, das wohl eine allergische Reaktion (auf Shampoo, aber wohl noch etwas anderes) ist. Ein solcher Anfall ist meist nach ca. 20 Sekunden vorbei, wenn man ihn beruhigt. Milano ist ein aktiver, aber nicht hyperaktiver Hund, der Beschäftigung braucht. Er spielt am liebsten mit anderen Hunden und rauft.
Die Entwicklung
Ankunft:
Nach einer 24-stündigen Fahrt von Spanien nach Rosenheim, während der die Hunde wohl überhaupt nicht die Box verlassen konnten, kommen beide Hunde verängstigt und nach Urin stinkend in Deutschland an. Zuhause kacken und pinkeln sie als erstes die ganze Wohnung voll, im Minutenabstand, teilweise mit Blut im Stuhl. Sie fressen jeweils ca. 1kg Trockenfutter. Beide sind aber sehr verspielt. Milano ist ein Zigarettenbürschchen. Mit seinen 7 Monaten versucht er gleich einmal meinen 2 Jahre alten und das Dreifache wiegenden Schäferhund-Mix Winnie zu besteigen. Der lässt sich das eine Weile gefallen, dann schepperts. Winnie muss nun die Grenzen abstecken, er macht das entschlossen und deftig, aber kontrolliert. Ein ganz toller Hund.
Woche 1:
Die Hunde spielen von früh bis spät, alle drei zusammen, es ist herrlich anzusehen. Ab und zu knallt es noch, aber es wird seltener. Milano und Nelli hören noch gar nicht, sie sind es offenbar nicht einmal gewohnt, dass überhaupt ein Mensch mit ihnen zu kommunizieren versucht. Was gut geht, ist das Laufen ohne Leine. Sie orientieren sich an Winnie. Erste Versuche mit Sitz und Platz.
Woche 2:
Nelli ist stubenrein, sie hat es schnell kapiert oder kann es länger halten. Vielleicht will sie auch einfach nichts falsch machen. Milano braucht noch, zwar hält er die Nacht durch, aber wenn man morgens nicht innerhalb von Sekunden draußen ist, lässt er es laufen. Die Hunde fressen zu dritt aus einem Napf, wunderschön zu beobachten, ich liebe Winnie dafür, er hat seine Vaterrolle angenommen. Nelli kann Sitz. Erste Versuche mit der Trüffel, aber die Hunde interessieren sich nur fürs Fressen. Traumatisches Erlebnis für Nelli beim ersten Leinentraining: ich lege blöderweise die Flexi-Leine auf dem Boden ab, sie läuft los und zieht die Leine samt Griff hinter sich her. Sie gerät in Panik und rast drei Minuten unkontrolliert durch die Straßen, bis sie hängenbleibt. Danach läuft sie keinen Meter mehr an der Leine.
Woche 3:
Am Montag können die beiden Sitz und Platz. Suchspielchen verstehen sie noch nicht, aber ich fange an mit Bleib und Such! Sie sollen Ü-Eier mit Wurst drin suchen. Außerdem bereite ich ihnen leckere Trüffelpampe zu, um sie auf den Geschmack zu bringen. Plötzlich geht es schnell. Am Dienstag haben sie das Suchspiel verstanden. Am Mittwoch finden sie alle Trüffeln, die ich auslege. Am Donnerstag gräbt Milano alle von mir in der Erde versteckten Trüffeln aus. Nelli ist nicht so erfolgreich, sie lässt sich immer von den anderen zweien abdrängen. Im Einzeltraining ist sie besser, wenn auch nicht hochmotiviert.
Freitag: MILANO FINDET EINE TRÜFFEL !!!!!! Nachdem er zuverlässig alle versteckten Trüffeln gefunden hat, hat er zwei dreimal schon vorher eine wilde Trüffel angezeigt, doch Winnie schiebt sich dazwischen und buddelt sie letztendlich aus. Aber dann nutzt Milano eine Gelegenheit, als Winnie abgelenkt ist und gräbt eine schöne Knolle aus, spuckt sie mir hin und schaut mich an. Die Freude ist groß und Milano kriegt alle Schinkenwürfel, die ich noch habe :)
Woche 4:
Milano ist ein Talent. Er ist zwar noch nicht wirklich selbstständig und hebt noch keine eigenen Trüffelstellen aus, aber wenn mein ausgebildeter Hund Winnie eine Stelle anzeigt, dann hilft er mit. Er hat heute sechs eigene Trüffeln entdeckt und war damit erfolgreicher als Winnie :) Nelli hält sich immer etwas am Rand. Sie findet zwar alle versteckten Trüffeln, aber in der Gruppe geht sie etwas unter und kaut dann lieber an Stöckchen herum.
 
STAND 18.4.2014
 
Nella ist vermittelt. Ich habe einen guten Platz gefunden, wo sie es gut hat. Ihre Ängstlichkeit ist nach und nach geschwunden. Was aus ihrer Trüffelhundkarriere wird, wird man sehen. Sie hat zwar alle versteckten Trüffeln gefunden, hat sich aber immer von den anderen beiden Hunden abdrängen lassen.
 
Milano ist weiterhin bei mir. Er findet zuverlässig Trüffeln und bringt sie inzwischen sogar immer öfter mit und wirft sie vor die Füße. Wenn er auch hauptsächlich die schwarzen Trüffeln anzeigt, so hat er doch scho einige andere ausgebuddelt, als da wären: Tuber borchii, Tuber rufum, Melanogaster ambiguus, Hymenogaster luteus, Genea fragrans.