Bestimmung von Trüffelfunden

Die folgenden dokumentierten Funde habe ich mit meinem Hund Winnie (seit dem 3.1.2013) und später (ab Januar 2014) mit Milano gemacht. Sie werden ständig erweitert und sollen Interessierten bei der Bestimmung eigener Funde helfen. Es wird allerdings ausdrücklich keine Gewähr für die Richtigkeit der Bestimmungen sowie jegliche Angaben zur Essbarkeit übernommen.

Viele Hypogäen lassen sich mit etwas Erfahrung schon im Feld anhand äußerer Merkmale (v.a. Gleba und Geruch) bestimmen. Deshalb habe ich einen Bestimmungsschlüssel zur makroskopischen Bestimmung von Hypogäenfunden verfasst, der aber noch verbessert und weiterentwickelt wird/werden muss. Für kritische Anmerkungen bin ich dankbar. Die aktuelle Fassung steht jeweils hier zum Download zur Verfügung.

 

Makroskopischer Hypogäen-Bestimmungsschlüssel (Version 1.2)


Für Detailbescheibungen klicken Sie auf die jeweilige Trüffelart.

 

Ascomyceten: Elaphomyces decipiens



Elaphomyces decipiens (Vittadini 1831) - Täuschende Hirschtrüffel

Fruchtkörper: Recht klein, 0,5 - 1,5cm, rund.

Peridie: Beige bis hell braun, mit flachen Warzen auf der Oberfläche. Häufig stark mit Bodenteilen verwachsen. Im Schnitt auffällig grob gemustert.

Gleba: In der Reife schwarz, gattungstypisch spinnwebartig.

Geruch: Typischer Hirschtrüffelgeruch, unangenehm rauchig-erdig.

Ökologie: In der Literatur wird vor allem die Eiche genannt. Mein Fund stammt aus einer Eichen-Hainbuchen-Waldgesellschaft auf neutralem, sandigem Boden.

Bedeutung: Im Gegensatz zum Verwechslungspartner Elaphomyces muricatus, der Stacheligen Hirschtrüffel, nicht sehr häufig. Ungenießbar.

Mikromerkmale: Sporen rund, dunkelbraun bis schwarz. Mit kurzen Härchen, fast schollig wirkend. Sporenmaß von ca. 20-25 µm.


Artabgrenzung: Bei den hellbraunen Hirschtrüffeln mit im Schnitt gemusterter Peridie ist vor allem E. muricatus zu nennen. Diese hat aber deutlicher ins Rot/Braun gehende Farben, spitzere Stacheln und eine im Schnitt feiner und bunter gemusterte Peridie. E. decipiens ist im Vergleich heller (beige) in der Farbe, hat ein grobes Muster und leicht größere Sporen (>20µm).

Funddaten: Würzburg, Gramschatzer Wald, 11.8.2015. Leg/det: Gold